Geschichtliches

Das neue „Zwillingshochhaus“ wird eingeweiht

Musik und Blumen, Hunderte von Zeitzern und ein Ehrenspalier empfingen am 3. Oktober 1974 die ersten Bewohner des Hochhauses in Zeitz-Ost, das mit 274
Einraumwohnungen feierlich übergeben wurde. Zu den ersten Gratulanten zählte der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung, Walter Kitzing, der Vorsitzende des Rates des Kreises, Egon Bergmann, und Bürgermeister Hans Liebl. Zugleich sprach er den Bauschaffenden und Werktätigen aus 15 Betrieben und Genossenschaften, die an dem umfangreichen Projekt als Nachauftragsnehmer eingesetzt waren, den Dank aus. Sieben Monate vor dem ursprünglichen Termin war die komfortable Wohnstätte fertiggestellt worden und damit einzugsbereit für verdiente Bürger im hohen Lebensalter. 25 rote Nelken – stellvertretend für alle beteiligten Bauschaffenden – nahm Meister Herbert Zothe entgegen, bevor Bauleiter Hoffmann den riesigen Schlüssel zum „Zwilling“ überreichte: Die ersten zehn Mieter konnten ihr neues Domizil in Besitz nehmen. Für einige von ihnen war es die erste Begegnung mit den Vorzügen eines modernen Wohnhochhauses.

Aus dem „Hochhaus“ wird das „Haus Zeitzblick“

In den Jahren 2009/10 investierte die WBG Zeitz mbH rund 1,3 Millionen Euro in das Gebäude. Mit diesen Mitteln wurde zunächst der Treppenaufgang und der Haupteingang neu gestaltet. Vor dem Haus entstand eine Parkbucht für die Pflegedienste. Eine umfassende Baumaßnahme war die Erneuerung der Warmwasseraufbereitung, die mittels Fernwärme erfolgt und die Heizungs-rekonstruktion einschließlich neuer Heizkörper. Zur umfassenden Rekonstruierung gehörte auch die Kellerdecken- und Dachdrempeldämmung. Die Drahtglasscheibenelemente im Treppenhaus wurden entfernt und wichen einer massiven Außenwand mit Fenstern. Die Fassade bekam ebenfalls eine Wärmedämmung und wurde in den Farben der WBG mit farbigem Putz neu gestaltet. Auch die Balkongeländer und die Brandmeldeanlage wurden erneuert. Zum Schluss kam das „Sahnestück“ an die Reihe – die beiden neuen Terrassen in der zweiten Etage. Hier können nun die Mieter bei schönem Wetter draußen sitzen, sich zu einem Schwätzchen treffen oder auch mal mit ihrem Besuch Kaffee trinken.